zur Übersicht

Holtzbrinck Buchverlage entscheiden sich für die Verlagssoftware PONDUS

Nach den langjährigen Kunden Droemer Knaur und Kiepenheuer & Witsch haben nun auch Argon, Rowohlt und S. Fischer die Verlagssoftware PONDUS erfolgreich eingeführt. Damit hat sich nach BONNIER die zweite große Verlagsgruppe für die internetbasierte Lösung entschieden.

„Gute Gründe für PONDUS sind die intuitive, übersichtliche Struktur der Applikation und ihre auch hinsichtlich möglicher Schnittstellen offene Technologie. Aber auch die Einbeziehung von uns als Kunde in die weitere Gestaltung der Product Roadmap war ein Argument für PONDUS“, erläutert Christian Gerlich, CIO der Holtzbrinck Buchverlage GmbH, und ergänzt: „Mit einem über die Verlage hinweg harmonisierten Ansatz heben wir das Potenzial der Best Practice aus fünf Verlagshäusern, um gemeinsam einen optimalen Weg zu gehen. Der Effekt: Von allem, was wir in und mit PONDUS verbessern, profitieren immer gleich fünf Verlage!“

PONDUS-Geschäftsführer Dominik Huber: „Dass wir die Holtzbrinck Buchverlage von PONDUS überzeugen konnten und sie die Software für wesentliche Teile der Verlagsprozesse ab der Produktakquise einsetzen, bestätigt uns in unserem kooperativen Grundansatz. Wir entwickeln PONDUS nicht nur für unsere Kunden, sondern auch mit ihnen. Die Software mit jedem monatlichen Release wieder ein Stück besser zu machen und damit die Verlagsarbeit zu erleichtern: Das ist unser Anspruch.“

Zum Kundenkreis von PONDUS zählen mittlerweile rund 30 Verlage in Deutschland, Österreich und der Schweiz, und ihre Zahl wächst kontinuierlich. U. a. setzen Aufbau, Carlsen, Edel, Ernst Klett, Frech, Gabal, Herder, Kein&Aber, Mare, Murmann Publishers, Piper, Stiftung Warentest, Thienemann und Ullstein auf PONDUS.

PONDUS unterhält Standorte in Hannover und München.

 

zur Übersicht